Suche

2017

Inspiriert durch die Erzählungen unseres Bruders, Schwagers und Onkels haben wir uns mit unseren Söhnen Erik (10) und Lars (8) zur Familienschneesportfreizeit der Hessischen Turnjugend angemeldet. Nach einer langen Zeit der Vorfreude auf diesen Urlaub ging es endlich nach Leukerbad zum Haus Bergfreude. Bei unserer Ankunft war das Selbstversorgerhaus auf 1.411m, hoch über dem Rhônetal im Wallis bereits durch die Teamer vorbereitet.

Sehr herzlich wurden wir durch das Betreuerteam begrüßt. Unser Sechs-Bett-Zimmer im zweiten Stock des Hauses war zwar ohne Balkon und nach Norden ausgerichtet, hatte dafür jedoch ein eigenes Bad. Wir fühlten uns in dem gesamten Haus von Anfang an sehr wohl.

Zum Abendessen stand der erste Test für die mitgereiste Küchen-Crew an. Wie auch bei allen folgenden Mahlzeiten kamen die frisch zubereiteten Gerichte, das Salatbuffet und der Nachtisch sehr gut an. Die ausgewogene Mischung aus energiereicher, gesunder und süßer Kost war sehr gelungen. Nach der offiziellen Begrüßung klang der erste Abend mit einem netten Kennenlernspiel aus.

Am Sonntag erkundeten wir nach dem Frühstück erstmals das Skigebiet Torrent (2.350m – 2.610m). Um dorthin zu gelangen, mussten wir zunächst den Skibus und anschließend die Seilbahn benutzen. Zu unserer Überraschung war der Betrieb dort erfreulich gering. Nach dem gemeinsamen Aufwärmen gingen die Kinder in ihre jeweiligen Skikurse mit den HTJ-Ski-Teamern, während die Erwachsenen das zwar kleine aber dennoch vielseitige und schöne Skigebiet kennenlernen konnten. Nach der gemeinsamen Mittagspause konnten optional weitere Skikurse besucht werden oder eigene Aktivitäten stattfinden.

Aufgrund der verbesserungswürdigen Taktung von Seilbahn und Skibus gestaltete sich die Rückkehr zur Unterkunft stets etwas mühsam. Den Betreuern gelang es jedoch, den Turnbus in den folgenden Tagen nahe der Talstation zu parken und so zumindest den Skitransport und einen Schuhwechsel für einen bequemeren Rückweg zu ermöglichen. Der Nachmittag wurde von vielen Familien, so auch von uns, oft und gerne zum Besuch der örtlichen Therme genutzt. Nicht zuletzt, weil der Eintritt bereits durch den Erwerb der Skipässe abgegolten war. Während die Kinder noch reichlich Energie zum Rutschen und Toben übrig hatten, zogen die Erwachsenen die reichhaltigen Wellnessangebote vor.

Bei den täglichen Fahrten mit einem 6er-Sessellift überquerten wir die gemütlich anmutende Eselhütte, die neben ihrer schönen Lage und den Liegestühlen insbesondere aufgrund der Werbung für alle Getränke zum halben Preis auf sich aufmerksam machte. Dies führte dazu, dass sich zunächst vornehmlich die Eltern am Nachmittag dort zu einem Sonnenbad mit herrlichem Blick auf Weißhorn, Matterhorn, Montblanc und zahlreiche andere namhafte Gipfel einfanden. Die Schmährufe der im Sessellift vorbeifahrenden Kinder waren ob der herrlichen Atmosphäre leicht zu verschmerzen.

Das Motto der Familienrallye war Alice im Wunderland. Entsprechend kostümiert erschienen alle Familien und Betreuer zu diesem Programmpunkt am Mittwochnachmittag. Bei kreativen Wettbewerben rund um die Geschichte von Alice im Wunderland, wie Traumzeichnung oder Spielkarten-Memory versuchten alle Familien, möglichst viele Punkte zu erzielen.

Mit gemütlichem Beisammensein und diversen Angeboten für die Kinder vergingen die Tage in Leukerbad bei zumeist herrlichem Wetter viel zu schnell. Am vorletzten Abend stand die Aufnahme der Anfänger in den Kreis der Skifahrer auf dem Programm. Dies erfolgte im Rahmen einer Zeremonie am Waldrand, zu der eigens der örtliche Bergzwerg und der Schneegott aus ihren Verstecken im Wald herbeigerufen wurden. Im Lichte der Fackeln und der Feuerspucker war dies eine beeindruckende Veranstaltung für Groß und Klein.

Am letzten Tag folgte das mit Spannung erwartete Ski- und Snowboardrennen der Kinder. Bei optimalen äußeren Bedingungen gingen sie in den Skigruppen an den Start. Der Kurs stellte eine große Herausforderung dar, die von den Rennläufern auf unterschiedliche Art interpretiert wurde. So hatte ein Athlet die Bestzeit fest im Blick und fuhr an den ersten fünf Toren gerade vorbei, bevor er das in den vorangegangenen Tagen erlernte Kurvenfahren zeigte. Zu einem besonderen Duell (natürlich außer Konkurrenz) kam es zwischen den Routiniers Rainer und Stöff, die auf der Strecke alles gaben. Wie sich bei der abendlichen Siegerehrung zeigte, siegte schließlich Rainer mit einem Bruchteil einer Sekunde Vorsprung. Die Mittagspause des letzten Skitages verbrachten wir nochmals an der Eselhütte. Während die Erwachsenen zum letzten Mal das herrliche Panorama aus dem Liegestuhl genossen, hatten die Kinder großen Spaß dabei, einen steilen Abhang im Schnee herunterzurollen.

Am Abschlussabend wurden die Urkunden in würdigem Rahmen an die stolzen Finisher verliehen. Ebenso wurde die Siegerehrung für die Familienrallye vorgenommen. So fand die Familienfreizeit einen schönen gemeinschaftlichen Abschluss. Um das Haus vor der Abreise wieder in einen übergabefähigen Zustand zu versetzen, packten alle Familien tatkräftig an. So konnten wir nach einem abschließenden Gruppenfoto die Heimreise antreten. Die vielen schönen Eindrücke der gemeinsam verbrachten Woche waren die teils zähe Rückfahrt wert.

Wir blicken zurück auf eine schöne Woche mit netten Familien, einer perfekten Organisation und einem stets motivierten und engagierten Betreuerteam. Unser herzlicher Dank gilt allen, die an unterschiedlichsten Stellen zum guten Gelingen dieser Freizeit beigetragen haben. Gern sind wir im nächsten Jahr wieder dabei.

 

Dennis, Heidrun, Erik, Lars Schmidt