Suche

2013

Nach der Premiere 2012 konnten wir uns in diesem Jahr schon über eine große Nachfrage nach unserer Familienfreizeit freuen. Bereits im Dezember waren wir ausgebucht und konnten uns in die Vorbereitungen stürzen. Mit zehn Familien und insgesamt mehr als 50 Personen bezogen wir das Gruppenhaus in Disentis. Was wir dort erlebt haben gibt dieses Reisetagebuch wieder:

Samstag, 23. April

Zehn Grad und Sonnenschein. Nicht gerade das Wetter, das man sich im Skiurlaub wünscht. Aber der erste Spaziergang um die Hütte herum zeigt: die Schneelage ist noch sehr gut. Nach dem Eintreffen der letzten Familien und nachdem alle ihre Zimmer bezogen hatten ging es zur Begrüßung und einer laaaaaangen Besprechung; dicht gefolgt von einem leckeren Abendessen mit Chicken Wings.

Sonntag, 24. April

Der erste Skitag. Die Fernsicht lässt deutlich zu wünschen übrig, dafür ist es knackig kalt und die Pisten sind hervorragend präpariert. Bei so guten Bedingungen kamen sogar die Skianfänger schnell auf die Beine und nach einer kurzen Mittagspause ging es für alle auf die Piste.

Nach so viel Anstrengung musste eine Stärkung her. Semmelklöße mit „Schwammerlgulasch“ gab die verbrauchte Energie zurück. Anschließend gab es die Möglichkeit, beim Kennenlernabend viel über die anderen Familien zu erfahren.

Montag, 25. April

Von unten sieht das Wetter gar nicht gut aus. Aber während der Fahrt mit der Gondel lichteten sich die Wolken und das Skigebiet zeigte sich bei bestem Sonnenschein. Das blieb leider nicht den ganzen Tag so, aber es wurden ordentlich Pistenkilometer absolviert. Nach einer leckeren China-Pfanne stand für die Eltern Wellness auf dem Programm. Nachdem alle Kinder im Bett waren wurden die Rücken und die Waden unter professioneller Anleitung durchmassiert.

Dienstag, 26. April

Was sich am Vortag abzeichnete setzte sich fort. Die Wolken und Nebel erschwerten das Skifahren deutlich. Deswegen ging es für die Anfänger bereits mittags zurück zum Haus. Wer nicht ins Schwimmbad verschwand konnte am Lagerfeuer Schnitzen oder Stockbrot backen. Die wagemutigen Erwachsenen blieben im Skigebiet und ließen sich auf Video aufnehmen. Für eine Analyse der Fahrtechnik wurden diese Videos gemeinsam angeschaut und besprochen. Um die Kohlenhydratspeicher wieder aufzufüllen kam das Nudelbuffet gerade richtig.

Mittwoch, 27. April

Kaiserwetter! Sonnenschein, eiskalte Luft und gut präparierte Pisten waren die Grundlage für den besten Skitag der Woche. Auch die Jüngsten wollten heute hoch hinaus. Sie schafften es bis zum höchstgelegenen Punkt des Skigebiets und von dort natürlich auch wieder hinunter. An diesem Tag gab es kein Halten und es wurde bis zum Liftschluss eifrig gefahren. Nach einem so aktiven Tag waren alle froh, nach dem Jägertopf zum Abendessen die Füße hochlegen zu können.

Donnerstag, 28. April

Wetter: heiter bis wolkig, Pistenverhältnisse immer noch überragend. Dennoch ging es nach den Skikursen früher zurück zum Haus um zu zeigen, dass „Familie gewinnt“. Bei einem Teamwettbewerb waren Kreativität, Geschick und Köpfchen gefragt. Der Abend stand ganz im Sinne der Tradition. Die Grüne Soße, passend zum Gründonnerstag wurde gefolgt von der Fackelwanderung und der anschließenden Skitaufe.

Freitag, 29. April

Trotz erheblichen Sichtbehinderungen durch Nebel wurde das Skirennen für die Kinder durchgeführt. In verschiedenen Wettkampfklassen wurde um die beste Zeit gekämpft. Anschließend ging es für alle Kinder mit ihren Familien auf die Piste, um zu zeigen, was in der Woche gelernt wurde. Am Abend standen neben einem Berg Fischstäbchen noch die Siegerehrungen für die Familienrallye und das Skirennen auf dem Programm.

Samstag, 30. April

Über Nacht hat Tauwetter eingesetzt. Nicht weiter tragisch, da die schöne Woche schon rum ist. Nach der Großputzaktion ging es für alle Familien zurück in die Heimat. Wir hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

 

 

Martin Muche